LeipJazzig Header
…Jazz aus Leipzig…

Günter Kiesant

LeipJazzig.de

Vereinsmitglied

-  Geboren 1932.

-  Bekommt als Elfjähriger ersten Musikunterricht (Violine), mit sechzehn Jahren Beginn des Schlagzeugspiels.

- 1949 – 51 Musikstudium am Städtischen Konservatorium in Berlin, anschließend beim Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker Kurt Ladentin.

-  1950 erster Auftritt im Unterhaltungsorchester seines Vaters Georg Erich Kiesant.

-  Er arbeitet 1952 – 57 in verschiedenen Berliner Jazzgruppen: “Spree City Stompers”,       “Frank ‘Big Boy’ Goudies GJC All Stars”,  “Lem Acron Combo”,  “Harry Seeger Quintett”   und   dem “Michael Naura Quintett”. In dieser Zeit kommt es zum Zusammenspiel mit Sahib Shihab, Rolf Kühn, Hans Koller, Illinois Jacquet, Johannes Rediske, Nelson “Cadillac” Wilson u.v.a.; er ist bei Schallplatteneinspielungen für Columbia, Metronom und Brunswick beteiligt.

-  Von 1957 – 1992 ist er Mitglied der Radio Big Band Leipzig unter der Leitung von Kurt Henkels gefolgt von Gerhard Kneifel, Walter Eichenberg und zuletzt Eberhard Weise.

-  1969 führt er gemeinsam mit dem schweizer Drummer Pierre Favre  die “Suite für zwei Drummer” von Eberhard Weise auf.

-  Teilnahme an verschiedenen internationalen Jazz Festivals.

-  Mitarbeit bei Jazz Workshops von Jamey Aebersold; hier Bekanntschaft und Zusammenspiel mit zahlreichen international renommierten Musikern, so auch mit den Drummern Adam Nussbaum, Ed Soph und Ed Thigpen. Auf Empfehlung von Ed Soph wird Günter Kiesant 1984 Mitglied der “Percussive Arts Society”.

-  Neben der Arbeit in der Big Band spielt er in verschiedenen Jazzformationen: “Radio-Jazzcombo”, “Mainstream Quintett Leipzig”, “Harry Nicolai Quartett”, “Swinging Way”,      “Eckart Gleim Trio”, Trio “König / Moritz / Kiesant”, “Hörig / Kiesant Quintett”; 1998 Besetzung unter eigenem Namen – “Günter Kiesant Swing Connection”.

-  Zusammenarbeit und musikalische Begegnungen mit zahlreichen international bekannten Musikern, wie z.B. Larry Coryell, Slide Hampton, George Gruntz, Bobby Watson, Jiggs Wigham, Ack van Royen, Hal Galper, Joe Kühn, Wolfgang Schlüter, Peter Herbolzheimer, Ference Snetberger u.v.a.

-  Lehrtätigkeit an der Bezirksmusikschule Leipzig von 1963 – 1992 und an der Hochschule für Musik in Leipzig von 1988 – 1993; in Verbindung mit der Lehrtätigkeit kommt es zu Publikationen von vier Schlagzeugschulen; Günter Kiesant ist über seine Dozententätigkeit hinaus Förderer vieler junger Musiker und bringt sie auf den Weg des Jazz; er bildet Drummer wie Wolfram Dix und Frank-Endrik Moll aus, welche heutzutage einen festen Platz im aktuellen Jazzgeschehen einnehmen.

-  verschiedene LP- bzw. CD-Einspielungen: 1956 “Jazz From Berlin” – Michael Naura Quintett, 1955 “Deutsches Jazzfestival Frankfurt / a.M.” – Michael Naura Quartett / Johannes Rediske Trio, 1982 “Jumping At The Woodside” – Radio BigBand Leipzig, 1986 “Living Transition” – Radio BigBand Leipzig unter George Gruntz, 2000 “Swing Away” – Swinging Way.

Foto: Christian Enger

Keine aktuellen Kommentare

Hier könnte Ihr Kommentar stehen!

  

Hier können Sie uns Ihre Meinung zum Artikel mitteilen!

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.

<<< Zurück zur LeipJAZZig Startseite