LeipJazzig Header
…Jazz aus Leipzig…

Konzertreihe LeipJAZZig

KENO HARRIEHAUSEN QUARTET

LeipJazzig.de

26.02.2021, Recording Session, kein öffentliches Konzert

Schille-Theater (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Liebe Jazzfreundinnen und Jazzfreunde,
aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung kann dieses Konzert mit Publikum leider nicht stattfinden. Es wird eine Recording Session mit den Musikern geben. Die Aufnahmen können dann über eine Sound Cloud angehört werden. Interessenten können sich auf unserer Homepage darüber informieren.
Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben und sind noch immer zuversichtlich, dass die Kultur bald wieder bessere Chancen hat.

Es grüßt die Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.!
_________________________________________________________________________________________

Jazz Spirit trifft Kammermusik – das Keno Harriehausen Ensemble schafft eine Klangwelt zwischen hingebungsvoller, lebendiger Jazz Improvisation und einer musikalisch-kompositorischen Sprache, die tief in der europäischen Kultur verwurzelt ist. Von Ravel zu Jan Johansson – von Schostakowitsch zu Gabarek. Ursprünglich als klassische Jazz Quartett Besetzung mit Saxophon, Piano, Kontrabass und Schlagzeug in Amsterdam gegründet, war es die gemeinsame Faszination für die Kraft und Energie, die im Moment improvisierter Musik entstehen kann, welche das Quartett zusammenführte. Mit diesem von John Coltrane und Keith Jarrett inspirierten Sound gewann das Quartett mehrere Wettbewerbe in Belgien und den Niederlanden (international Zeeland Jazz Award, Ujazz Award, Mechelen Jazz Contest, Sena Jazzprijs). Nach einigen Jahren zog es den Saxophonisten Karlis Auzins und Pianisten Keno Harriehausen weiter Richtung Norden, nach Kopenhagen und Trondheim. Dort setzten sie sich intensiv mit skandinavischen Jazz, Improvisierter Musik und den eigenen europäischen Wurzeln auseinander. Das Bedürfnis nach einem stärker in der eigenen europäischen Kultur verankerten Ausdruck trat in den Vordergrund, der sich in einer nahezu kammermusikalischen Besetzung fand. An die Stelle des Schlagzeugers aus den USA trat die Cellistin aus Norwegen und der Bandsound zwischen Jazz und Klassik, Saxophon und Cello, voller Leben und subtiler Intimität entwickelte sich.

„Komposition, Struktur, Improvisation, Übertragung von Emotion auf ’s Publikum – in jeder Hinsicht überzeugend. Ein kollektives Quartett.“  – Jassepoes (Belgien)

Oda Mathilde (Norwegen) – Violoncello
Keno Harriehausen  – Piano & Komposition
Andris Meinig  – Kontrabass
Karlis Auzins (Litauen) – Saxophon

Foto: Kristina Kvammen

Keine aktuellen Kommentare

Hier könnte Ihr Kommentar stehen!

  

Hier können Sie uns Ihre Meinung zum Artikel mitteilen!

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.

<<< Zurück zur LeipJAZZig Startseite