LeipJazzig Header
…Jazz aus Leipzig…

22. - 24. April 2021

Audio Recordings, keine öffentlichen Konzerte

22.04.2021, Audio Recording, kein öffentliches Konzert

22.04.2021, Audio Recording, kein öffentliches Konzert

23.04.2021, Audio Recording, kein öffentliches Konzert

23.04.2021, Audio Recording, kein öffentliches Konzert

24.04.2021, Audio Recording, kein öffentliches Konzert

Freitag, 14.05.2021, 20 Uhr

Schille-Theater, Otto-Schill-Str. 7 (Hinterhaus)

Freitag, 21.05.2021, 20 Uhr

Schille-Theater, Otto-Schill-Str. 7 (Hinterhaus)

Freitag, 04.06.2021, 20 Uhr

Schille-Theater, Otto-Schill-Str. 7 (Hinterhaus)

Freitag, 11.06.2021, 20 Uhr

Schille-Theater, Otto-Schill-Str. 7 (Hinterhaus)

18. - 23.06.2021

Schille-Theater, UT Connewitz

Freitag, 18.06.2021, 20 Uhr

Schille-Theater (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Freitag, 18.06.2021, 21 Uhr

Schille-Theater (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Samstag, 19.06.2021, 20 Uhr

Schille-Theater (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Samstag, 19.06.2021, 21 Uhr

Schille-Theater (Otto-Schill-Straße 7, Hinterhaus)

Konzertreihe und Festivals der Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Die monatliche Konzertreihe LeipJAZZig und verschiedene jährliche Festivals sind Podien, auf dem das vielfältige und innovative Schaffen der Leipziger Musikerszene ins Licht gerückt wird. Im Mittelpunkt stehen hier der Jazz und andere Formen improvisierter Musik. Die Vereinsmitglieder, die sich in der Initiative engagieren, haben die Möglichkeit, ihre eigenen, aber auch andere Konzertvorhaben von Leipziger Musikerinnen und Musikern der Öffentlichkeit vorzustellen. Dabei kommt das Schaffen aller Generationen in stilistischer Breite zum Tragen.

Geschichte und Aktivitäten des Vereins

Ende 1995 fand sich in Leipzig eine Gruppe von aktiven Jazzmusikern zusammen, die beschloss, dem Leipziger Jazz wieder ein Konzertpodium zugeben. Gegenwärtig gibt es 14 Vereinsmitglieder.
Das konzertante Schaffen der Musikerinnen und Musiker, deren ursprünglicher Felder eigene Jazzkompositionen und improvisierte Musik waren, beschränkte sich auf Auftritte in Restaurants oder Clubs mit Live-Musik. Eigene Kompositionen, die zum unmittelbaren Zuhören auffordern, konnten hier aus verständlichen Gründen nicht gespielt werden. Auf anderen Leipziger Konzertbühnen war man in dieser Zeit auch relativ selten zu finden. So nahm eine Initiativ-Gruppe selbst die Fäden in die Hand und schuf ein Podium für die Leipziger Jazzmusikerszene. Seitdem werden eine monatliche Konzertreihe und ein jährliches Festival unter dem Namen LeipJAZZig veranstaltet. Von 2008 bis 2013 und wieder ab 2019 gab bzw. gibt es ein weiteres Festival, den LeipJAZZig-Herbst im November. Von 2014 bis 2016 wurde das genreübergreifende Festival JazzDate veranstaltet.

Im April 1996 fand das erste Konzert der Reihe und im Mai 1996 das erste Festival statt. Als Veranstaltungspartnerin und Schirmherrin wurde die Kulturstiftung Leipzig gefunden. Somit stand als zentral gelegenes und gut geeignetes Domizil die „Aula“ der Alten Nikolaischule bis zum Jahr 2011 zur Verfügung. Von Herbst 2011 bis Dezember 2015 fanden die Veranstaltungen im Club „plan b“ statt. Seit Januar 2016 wurde mit dem Schille-Theater eine sehr gut geeignete Spielstätte gefunden. Zu hören ist hier Musik, bei der Konzertatmosphäre benötigt wird, also auch mal leise Klänge zur Geltung kommen dürfen. Die großen Besetzungen mit Leipziger Jazzmusikerinnen und Jazzmusikern benötigen eine entsprechend große Bühne. Die wurde im UT Connewitz gefunden. Ort für Clubkonzerte war nach mehreren Zwischenstationen von September 2002 bis Juni 2015 die Gaststätte „Hopfenspeicher“.

Bisher wurden von April 1996 bis Oktober 2020 ca. 740 Konzerte veranstaltet.

Um nicht im „eigenen Saft zu schmoren“, stellt die Leipziger Jazzmusiker-Initiative je nach Finanzsituation auch Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen aus anderen Städten und Ländern her. Eine ganze Reihe verschiedener Gäste waren bereits in die Projekte der Leipziger Gastgeber eingebunden. Stellvertretend seien hier Anca Parghel, Wolfgang Schlüter, Herb Geller, Christoph Spendel, Dusko Goykovich, Xu Feng Xia, Wu Wei, Sven-Ake Johansson, Gunter Hampel, Frieder W. Bergner, Topo Gioia, Lauren Newton, Bertl Mütter, Ernst-Ludwig Petrowsky, Helmut Forsthoff, Igor Shirokov, Rolf v. Nordenskjöld, Dong Jinming, Tobias Morgenstern, Manfred Hering, Helmut „Joe“ Sachse, Andy Haderer oder Ansgar Striepens genannt.

Um eine monatliche Konzertreihe und jährliche Festivals veranstalten zu können, bedarf es eines erheblichen Betrages an Finanzen. Hier ist die Initiative  dem Kulturamt der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der LEIPZIGSTIFTUNG, der Sparkasse Leipzig und anderen kulturverbundenen Leipziger Unternehmen und Privatpersonen dankbar. Ohne deren Hilfe wären die Konzertreihe und die Festivals nicht möglich.

Die Initiative Leipziger Jazzmusiker ist seit August 1997 als gemeinnütziger Verein eingetragen. Mitglied kann jede natürliche und jede juristische Person werden, die sich mit Rat und Tat für den Zweck und die Aufgaben des Vereins einsetzt.

Der Jahresbeitrag beträgt für natürliche Personen 40,- EUR. Für juristische Personen wird hier eine Vereinbarung gemäß Mitgliederzahl getroffen. Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, ALG-II-Empfängerinnen und -Empfänger, Auszubildende, FÖJ-, BFD- u. FSJ-Leistende, Schwerbehinderte und Inhaber des Leipzig Passes erhalten 50 % Ermäßigung.
Wer an einer Vereinsmitgliedschaft interessiert ist, findet das Antragsformular und die Satzung auf der Seite Mitgliedschaft.

Über Spenden freuen wir uns sehr, da wir auch auf diese Form der Unterstützung angewiesen sind. Bitte schreiben Sie im Verwendungszweck der Überweisung „Spende für Verein“ und teilen Sie uns Ihre  Postanschrift gleich dabei mit oder senden Sie uns eine E-Mail an post@leipjazzig.de. Eine Spendenbescheinigung wird Ihnen bei einem Betrag ab 30,- EUR zugeschickt.

Hier das Konto der Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.  bei der Sparkasse Leipzig: IBAN – DE29 8605 5592 1100 0621 37,  BIC-/SWIFT-Code – WELADE8LXXX.