Project Description

Geboren am 26.05.1988 in Hamburg, begann er das Musizieren als Sänger der Kinderband „Hoppla!“.
Als in der Band eines Schulfreundes dann ein Bassist gesucht wurde, zögerte er nicht lange und lieh sich einen pinken E-Bass, welcher zwar eine für einen pubertären Jungen sozial mitunter unverträgliche Farbe hatte, mit dem er aber nichts desto trotz bald die Funksessions Hamburgs unsicher machte. Die hier gemachten Bekanntschaften beschäftigten sich schon bald mit einer anderen Musik: Jazz. Und da seine Lieblingsbassisten fortan Kontrabass spielten, lieh er sich einen Kontrabass, dessen freundliche Unhandlichkeit schon bald eine lausbubenhafte Faszination für das Instrument entfachte.
Nachdem er mehrere Preise in Hamburg gewann zog es Ihn zum Jazzstudium nach Amsterdam bei seinem Vorbild Prof. Frans van der Hoeven. Angezogen von dem internationalen Ruf der Stadt, war dies tatsächlich eine Zeit, in welcher Mitmusiker*innen aus der ganzen Welt und verschiedenen Kulturen ihn prägten und er so auch die Möglichkeit hatte in mehreren Ländern auf der ganzen Welt zu spielen.
Nach einem Besuch in Leipzig, in ihrer unfertigen Offenheit, entschloss er sich für ein Masterstudium dorthin zu ziehen, wo er neben Jazz (u.a. mit Prof. Pepe Berns) und Improvisierter Musik auch tiefer in die klassische Musik (u.a. mit Prof. Fritjof-Martin Grabner) eintauchte. Auch wurde er hier schnell zu einem Teil der hiesigen Musikszene und schloss Bekanntschaften mit Musikern, mit welchen er nun auf nationalen und internationalen Bühnen spielt, so beispielsweise im: Ensemble Ambidexter, Keno Harriehausen Quartett, Melancholic Memory Machine, Zwitschermaschine uvm.

Weitere Infos (externer Link):

Website von Andris Meinig