Project Description

Die Pianistin und Komponistin Lora Kostina wurde im jetzigen Sankt-Petersburg geboren. Sie studierte Musiktheorie und Komposition am staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt und Jazzpiano an der HMT Leipzig bei Prof. Richie Beirach, an der sie seit 2003 selbst lehrend tätig ist. Konzertreisen führten sie u.a. nach Dänemark, Norwegen, Russland, Italien, Polen. Neben Uraufführungen im Bereich Neue Musik hatte sie Engagements an der Oper Leipzig, MDR, mit dem Leipziger Symphonieorchester. Sie war u.a. mit eigenen Kompositionsprojekten Stipendiatin der Wohltätigkeitsanstalt zur Einigkeit Frankfurt a. M., der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Rudolf Augstein Stiftung Hamburg.

Der Schwerpunkt ihres (seit 2009) Trios sind ihre Kompositionen, in denen sie oft lyrische Inhalte mit den verschiedenen Musiktraditionen verbindet. Es treffen sich die Strömungen des Modern Jazz, zeitgenössischer Musik und Klassik. Ein anderer Schwerpunkt sind die Kollaborationen mit Vokalist/Innen und interdisziplinären Künstler/Innen. Individuelle Symbiose Musik-Wort spiegelt sich in der Programmreihe des Trios, es erfolgte Zusammenarbeit mit Michael Mendl, Katy Karrenbauer, Beat Toniolo, Andreas Posthoff, Stefan Kaminsky, Jana Bauke, Elena Seropova u.v.m.

Auftragsprogramme:

„Vorahnung: Joseph Brodsky“ (Deutsche Woche Sankt-Petersburg), „Wagner meets Jazz“ (Wagner Denkmal e.V.), „Luther, Bach, Jazz – ein zeitloses Gespräch“ (Kirchentag Jena), „Das weiße Album: eine Reise von St. Petersburg nach New York“ mit der Schriftstellerin Diana Feuerbach, „Frauenliebe und Leben: die Jazzversion!“ (Schumannfesttage Zwickau), „Schumann versus Zwetajewa: ein Frauenbild im Wandel“ (Augsteinstiftung, Hamburg), „Vom Hoffen und Handeln“ – Liederprogramm mit Texten von Boris Pasternak

Herzensprojekt: „Vom Hoffen und Handeln“ – Boris Pasternak Programm

Eigene Kompositionen mit Texten des jüdisch-russischen Nobelpreisträgers Boris Pasternak.

Weitere Infos (externer Link):

Website von Lora Kostina